Chorgemeinschaft/Liederkranz Salzweg

Chorgemeinschaft

Gegründet wurde der Liederkranz 1955 von Hauptlehrer Ludwig Weinzierl. Die Auftritte des Chores fanden zunächst vor allem bei weltlichen Veranstaltungen statt, die Sänger kamen aber auch bei kirchlichen Anlässen zum Einsatz. Die Aufgaben eines Kirchenchors übernahm der Liederkranz seit der Einweihung der Salzweger Kirche und der Gründung der Pfarrei Salzweg. Nach dem Tod Weinzierls leitete seit 1966 Walter Friedl den Chor. 1968 beschloss man, die Aufgabenbereiche zu trennen, größtenteils mit den gleichen Sängern.

Den Kirchenchor übernahm Josef Kölbl. Für das silberne Priesterjubiläum von Pfarrer Alfons Prügl sollte der Liederkranz den Festgottesdienst mit der „Ettaler Liebfrauenmesse“  musikalisch gestalten, zusammen mit der Jugendblaskapelle unter Hans Killingseder. Da beide Chorleiter – Friedl und Kölbl – erkrankten, musste Hans Schmid kurzfristig die Leitung übernehmen. Schmid dirigierte von nun an den Liederkranz, Kölbl den Kirchenchor. 1985 wurde – ebenfalls unter Hans Schmid – der Männerchor gegründet, der bei vielen Gottesdiensten, Maiandachten und kirchlichen Veranstaltungen mitwirkt. Der Kirchenchor wurde nach Kölbl von Hans Hutzler und Albert Heindl geleitet, bis 2004 Liederkranz und Kirchenchor zur Chorgemeinschaft zusammengelegt wurden, die beide Themenbereiche abdeckt. Nach Albert Heindl dirigierte Paul Schulten den Chor und – seit 2012 Maximilian Jäger.        Foto: Käser


Dreikoenigssingen-2019


Kroenungsmesse_10-11-2018


Chorgemeinschaft-Halbmeile
 

Fulminantes Kirchenkonzert

Chor- und Orchestergemeinschaft Salzweg glänzt bei

geistlichem Konzert am 22. Oktober 2017

Fulminantes-Kirchenkonzert

_____________________________________________________________________________________

Sommerliches Musikfest am 6. Juli 2017

Ohne-Musik


Chorausflug nach Regensburg am 25. Juni 2017

Gottesdienst mit den Domspatzen

Dom-Rgbg-2017

Domspatzen-2017

Domorgel

Domorganist-Stoiber

Domorganist Franz Josef Stoiber erklärt die Einmaligkeit der Regensburger Orgel

und gibt einen Einblick in die Geschichte der Dommusik.

Fotos: Hans Schmid

Regensburg-2017


Vivaldi, Mozart, Bach:

Mitreißende Kirchenmusik am 23. Oktober 2016

geistliches-Konzert-Salzweg-6

Mit einem großartigen, höchst anspruchsvollen geistlichen Konzert hat die Salzweger Chor- und Orchestergemeinschaft in der frisch renovierten Pfarrkirche St. Rupert rund 300 Besucher begeistert. Auf dem Programm standen das Vivaldi Magnifikat, die Spaur-Messe von Mozart und der Bach-Choral „Jesus bleibet meine Freude“. Die Soli sangen Martia Lang (Sopran), Barbara Schreiner (Alt), Otto Haas (Tenor), Bernhard Forster (Bass) und Daniel Obtmeier (Orgel). Konzertmeister war Klaus Albrecht. Paul Ilg führte die Zuhörer in die Werke ein. Die Gesamtleitung hatte Maximilian Jäger.                                                                                                                             Foto: Wildfeuer


Neuwahl der Liederkranz-Vorstandschaft am 16. Februar 2016

  "Wir haben gar nicht gewusst, dass ihr in Salzweg einen
  solchen Spitzenchor habt!" 

Salzweg. Ein besonderer Höhepunkt im Salzweger Musikleben war die von der Chor- und Orchestergemeinschaft am 24. Dezember 2015 musikalisch gestaltete Christmette in der Pfarrkirche St. Rupert. Unter der Leitung von Maximilian Jäger kam die berühmte Pastoralmesse in G-Dur von Karl Kempter  zur Aufführung, die auf Bayern 1, im Internet- und Deutschlandradio von rund zwei Millionen Zuhörern zu erleben war.
Auf der Jahresversammlung des Liederkranzes, der aus der Chorgemeinschaft und dem Männerchor besteht, sparte Altbürgermeister Horst Wipplinger in seinem Grußwort nicht mit Lob für die Sänger. Bei zahlreichen überregionalen Begegnungen habe er immer wieder zu hören bekommen: „Wir haben gar nicht gewusst, dass ihr in Salzweg einen solchen Spitzenchor habt!“ Auch Maximilian Jäger berichtete in seinem Jahresrückblick, dass die Tonmeisterin der Bayerischen Rundfunks schon bei der Hauptprobe überrascht gewesen sei von der hohen Qualität der Frauenstimmen und besonders von
der starken Präsenz der Männerstimmen.
Der Liederkranz Salzweg ist ein eingetragener Verein. Da die reguläre Amtszeit der Vorstandsmitglieder abgelaufen war, mussten Neuwahlen stattfinden, die Horst Wipplinger als Wahlvorstand leitete. Angela Schuster wollte nach 16 Jahren die Kassenführung abgeben, ebenso Hans Schmid seine Aufgabe als Schriftführer. Als erste Vorsitzende des Vereins wurde in geheimer Wahl bei zwei Enthaltungen Barbara Friedl in ihrem Amt bestätigt, ebenso Paul Ilg bei einer Enthaltung als Stellvertreter.
Mit Handzeichen und jeweils einstimmig wurden Erich Muhr als neuer Kassier und Josef Bürger als neuer Schriftführer gewählt. Einstimmig behält Marille Gaisbauer das Amt des Notenwarts, einstimmig fungieren in Zukunft auch Erich Schmid und Gabi Sterzl als Beisitzer und Franz Hahn und Josef Zboril als Kassenprüfer.                                        

 Josef Bürger

Vorstandschaft-Liederkranz-2016-Salzweg-Kopie
      Sitzend von links: Gabi Sterzl, Vorsitzende Barbara Friedl, Marille Gaisbauer
      Stehend v.l: Franz Hahn, Josef Bürger, Erich Schmid, Erich Muhr, Maximilian Jäger, Paul Ilg, Hans Schmid, Horst Wipplinger


Jahresausflug
des Liederkranzes Salzweg
am 25. Juni 2016

Der Vereinsausflug fand unter dem Motto statt
„Barock – Bier und Geschichte“

Leitung: Bärbel Friedl
Organisation: Bärbel Friedl und Paul Ilg

Erste Station war die herrliche Barockkirche der ehemaligen Zisterzienserabtei in Fürstenzell.

Pastoralreferent Thomas Weggartner erläuterte in der Statio des Wortgottesdienstes, dass die barocken Kirchen einen „Blick in den Himmel“ eröffnen wollen.
Die Chorgemeinschaft sang dazu unter der Leitung von Max Jäger „Omnes terrae deo jubilate“ sowie noch andere Chorsätze, welche die Gedanken von Thomas Weggartner musikalisch hervorhoben.25-06-16-
Hauptziel des Ausflugs war die Landesausstellung „Bier in Bayern“ in Aldersbach. 25-06-16-

Beim Gang durch die Erlebnisstraßen der Ausstellung wird dem Bier trinkenden Zeitgenossen erst bewusst, wieviele Arbeitsgänge die hohe Kunst des Bierbrauens erfordert. Ausführlich wird auch die Bedeutung des 1516 für die Bierherstellung eingeführten bayerischen Reinheitsgebots erläutert.
Anhand von eindrucksvollen Berichten und Bildern erfährt der Besucher auch viel über die mühsame und zum Teil ausbeuterische Arbeit der Bierbrauer sowie der Bediensteten im Gastgewerbe noch im 20. Jahrhundert. Stimmungsvolle Fotos von vollen alten Biergärten wecken nostalgische Gefühle, die aber schnell wieder relativiert werden durch Berichte über Schlägereien mit Bierkrügen und üble Raufereien, die immer schon zu einem „zünftigen“ Bierfest gehörten.25-06-16-









 

                                                                                      Eine Studie der LMU hat es schon 2010 bewiesen: Ein Maßkrug ist ein „effektives Schlagwerkzeug“, bei dem jeder Schlag potentiell lebensgefährlich ist. Durch die Masse von 1,3 Kilogramm entstehe bei einem heftigen Schlag eine Kraft von 8500 Newton, so die Münchner Forscher. Ein menschlicher Kopf breche jedoch im Scheitelbereich schon bei 4000 Newton.
Nach dem Mittagessen im „Klosterhof“ besuchten noch viele die sehenswerte Aldersbacher Barockkirche Mariä Himmelfahrt.


Dritte Station war der glanzvolle Barockbau der Basilika Osterhofen-Altenmarkt.

25-06-16-

 

Engagiert und kenntnisreich erklärte Paul Ilg die unter Johann M. Fischer unter Einbeziehung der romanischen Turmstümpfe und des ehemaligen gotischen Chores erbaute frühere Stiftskirche. Fresken und Altäre stammen von den Brüdern Asam. Paul Ilg erläuterte das Lebensgefühl des barocken Menschen zwischen Weltlust und Weltflucht.

Vierte und letzte Station war der Bogenberg, Niederbayerns „Heiliger Berg“.

Der gebürtige Straubinger Hans Schmid erklärte schon bei der Hinfahrt im Bus die Bedeutung des Berges in der bayerischen Geschichte:  So stammen z.B. die bayerischen Rauten von den ehemals beim Bogenberg beheimateten Grafen von Bogen. Der Landkreis Straubing-Bogen bezeichnet sich selbst als „Heimat des Bayerischen Rautenwappens“.

Hans Schmid verwies auch auf die Marienwallfahrt Bogenberg und ihre über 900-jährige Geschichte und die Pfingst-Wallfahrt der Holzkirchener mit ihrer übergroßen Votivgabe, der „langen Stang“.

25-06-16-Bei der abschließenden Andacht in der Bogenberger Wallfahrtskirche standen unter Leitung von Hans Schmid mehrere Lieder des Männerchores im Mittelpunkt.

Im Garten des Gasthofs „Zur schönen Aussicht“
hoch über dem Donautal wurde bei herrlichem Sommerwetter der Ausflugstag in heiterer und geselliger Runde beendet.

Als sich der Reisebus dem Passauer Land näherte, kündigte sich ein Unwetter an,  vor dem sich beim Austeigen aus dem Bus alle schnell in Sicherheit bringen mussten.

 

Bericht von Josef Bürger mit Fotos von Hans Schmid



 
 

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.